Die wissenschafliche Fundierung

Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass wir rein emotional handeln und Entscheidungen zumeist unbewusst getroffen Fotolia 15514601 Mwerden. Deswegen können wir auch nicht genau beschreiben, warum uns bestimmte Situationen, Ziele, Aufgaben bevorzugt motivieren warum nicht. Ziel der Neurobiologie und Hirnforschung ist es, den bislang unklaren Prozess durch Hirnscanner sichtbar zu machen.


Im Bereich der Werbung ist das Thema Neuromarketing schon angekommen und im Bereich des Führens werden nach und nach die Erkenntnisse der Hirnforscher in die Strategien und Methoden eingebracht.


Anders als durch Medien behauptet, wird der Mitarbeiter durch die neuronale Forschung nicht „gläsern“.

Das menschliche Gehirn

Um das Thema "limbisch führen" besser zu verstehen, bedarf es einem kleinen Einblick in das menschliche Gehirn. Der vereinfachte Aufbau des Gehirns unterteilt sich in die folgenden Bereiche: Großhirn (Neokortex), Zwischenhirn und limbisches System sowie Mittelhirn und Rautenhirn. 

Basierend auf den neuronalen Erkenntnissen der Forschung hat der Psychologe Hans-Georg Häusel eine relativ neue Herangehensweise ins Leben gerufen, die sog. Limbic® Map, welche die Emotionen hinsichtlich der Belohnungswirkung darstellt. Die drei wichtigsten Typen laut Häusel sind: das Balance-, Stimulanz- und Dominanz-System, welche sich im limbischen System des menschlichen Gehirns ansiedeln. Anhand dieser Systeme ist es möglich, die Menschen  zu analysieren und diese emotional zu positionieren.


Die Emotionssysteme

(nach H.-G. Häusel siehe "Think Limbic")

  • Die Balance-Instruktion ist der älteste limbische Instinkt und die stärkste unbewusste Kraft des Menschen. Sie gibt vor, dass der Mensch nach Sicherheit sucht, dass er an Gewohnheiten festhält und Grafik Limbicsorgfältig mit seinen körperlichen Ressourcen umgeht. Die Balance-Instruktion steht für: Sicherheit, Konstanz und Stabilität.
  • Die Stimulanz-Instruktion hat den Anspruch aus Gewohntem auszubrechen und nach Neuem zu streben. Hierauf beruht alles, was heute mit dem Gefühl der Lust in Verbindung gebracht wird.
  • Die Dominanz-Instruktion ist für den inneren Drang nach Macht verantwortlich. Diese Kraft wird zumeist ignoriert, da sie moralisch von Seiten der Menschen verurteilt wird und nicht in das humanistische Menschenbild passt. Jedoch ist sie für unsere Entwicklung und Erfolge von wesentlicher Bedeutung.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass unser Gehirn immer eine Belohnung anstrebt.

Erst wenn eine Aufgabe, eine Projekt, ein Ziel  uns die jeweilig passende Belohnung verspricht, wird der „JA TOLL - ich will“ Knopf im Gehirn aktiviert. Um diese Belohnung durch beispielsweise eine Aufgabe  zu erreichen, müssen die Limbic® Types der ausgewählten Zielgruppe angesprochen werden.
Die drei o. g. Emotionssystemen stellen die unterschiedlichen Typen dar. Mithilfe von limbischen Tests und Gesprächen kann genau ermittelt werden, welche emotionalen Schwerpunkte ein Mitarbeiter hat. 



 

   
© bbs Beratungsgmeinschaft GmbH